top of page

Presse

KULTUR FÜR ALLE "Die Stadtspieler sind ein Laienensemble geschichtsbegeisterter Bürger, die sich vor etwa 20 Jahren aus der Freude am gemeinschaftlichen Schauspiel und der Verbundenheit zu den Traditionen ihrer Heimatstadt Osnabrück zusammen fanden und die Idee hatten, ein historisches Schauspielensemble auf die Beine zu stellen. Alles selbstverwaltet und selbstorganisiert. Sogar die Gewänder werden zum Großteil nach historischen Vorbildern selbst geschneidert und säbelrasselnde Kampfesszenen werden von geschulten Historikern auf ihre Richtigkeit beäugt. So wird interessierten Einheimischen und Besuchern das Leben in der historischen Altstadt vor 400 Jahren weitgehend authentisch und mit humorvoller Dramaturgie näher gebracht. Dies tun die Stadtspieler an ausgesuchten Plätzen und Wegkreuzungen, an denen kurze Aufführungen zum beschriebenen Ereignis gezeigt werden. Auf diese Weise der Darstellung wird die Geschichte lebendig und prägt sich besser in die Erinnerung der Teilnehmer der Stadtführung ein. Die Führung zum westfälischen Frieden, der in diesem Jahr das 375. Jubiläum feiert, beinhaltet markante Szenen zum Verlauf der Friedensverhandlungen und den Eindrücken, die die damaligen Mitglieder im Gefolge der angereisten verhandelnden Gesandten während ihres Aufenhaltes in Osnabrück von der Stadt erhielten. Beginnend mit dem `Osnabrücker Handschlag` und den Aufzeichnungen eines Priesters aus dem Gefolge des französischen Gesandten Abbè Joly zum Zustand der Stadt, dann Szenen des Stadtlebens wie an der Tagesordnung stehende gemeine Gaunereien sowie der vergeblichen Versuche der Osnabrücker Brauer, wohlschmeckendes Bier zu brauen, führt die Wanderung durch Altstadtgassen an Fachwerkschönheiten vorbei und man erfährt auch, wie sich die Sache mit dem `Schnatgang´so verhält. In diesem Jahr gibt es neben dem regulären Programm der Stadtspieler noch einige weitere Führungen zum westfälischen Frieden. Die Termine finden sich auf der Homepage der Stadtspieler oder auch im kukuk-Terminkalender."

NOZ Die Stadtspieler lassen Osnabrücks Geschichte lebendig werden Seit fast zwei Jahrzehnten lassen die Laiendarsteller des Osnabrücker Stadtspieler-Ensembles die Geschichte der Hasestadt an historischen Orten im Stadtkern auf unterhaltsame und humorvolle Weise lebendig werden. Doch die Pandemie verordnete auch ihnen eine Zwangspause. Jetzt sind sie wieder da mit ihrer einzigartigen szenischen Stadtführung. Wir haben sie bei ihrer wöchentlichen Probe besucht.

HASEPOST Am Dienstag (4. April) ist der Friedenstreck in Münster aufgebrochen, am Donnerstag (6. April) ist er gegen 11:15 Uhr in Osnabrück angekommen. Mit der Tour über die Friedensroute zeichnete er zum Friedensjubiläum “375 Jahre Westfälischer Frieden” die Ankunft des schwedischen Gesandten Johan Axelsson Oxenstierna am 6. April 1644 in Osnabrück nach. Mit sechs Gespannen startet der Verein Friedensglocke am 4. April gegen 10:30 Uhr am Rathaus Münster seine Reise in Richtung Osnabrück. Von Fanfaren ist der Pferdetreck dann am 6. April gegen 11 Uhr auf dem Domvorplatz in Osnabrück empfangen worden. Vorab gab es für die zahlreichen Wartenden ein szenisches Schauspiel der Osnabrücker Stadtspielerinnen und -spieler.

bottom of page